Aubameyang – Hoffnungsträger für den Umbau von Arsenal

Posted on by Ronny | 1627 Aufrufe

Die Feiertage sind vorbei, das neue Jahr ist eingeläutet und auch die Bundesliga ist nach der Winterpause wieder in vollem Schwung. Fans, Experten und Buchmacher haben die Rückrunde herbeigesehnt, in der die Karten nochmal neu gemischt und die Weichen für das Saisonfinale gestellt werden. Nur ein Verein konnte immer noch nicht zur Ruhe kommen, der BVB. So ist der Wechsel von Dortmunds Stürmer-Ass Pierre-Emerick Aubameyang nun doch über die Bühne gegangen. Nachdem es schon zu Saisonbeginn schon heftige Spekulationen über einen Wechsel gab, flammte die Gerüchteküche um „Auba“ wieder auf und es entwickelte sich ein wahres Wechseltheater. Die kolportierte Wechselsumme von 63,75 Mio. € dürfte die Borussen jedoch für das Hick-Hack gut entschädigen. Aus Sicht des Bundesligisten wurde der Transfer schon ausreichend von jeder Seite beleuchtet, deshalb wollen wir uns im Gegensatz dazu auf den Blickwinkel des FC Arsenal fokussieren.

Die „Gunners“ aus London befinden sich mal wieder in der Zwickmühle, der Zug Meisterschaft ist ohnehin schon abgefahren und mit 45 Punkten befindet man sich nach zwei Dritteln der Saison lediglich auf Platz 6 und droht erneut die Champions League zu verpassen. Selbstverständlich erhöht sich der Druck auf Trainer Arsene Wenger automatisch, dessen Posten ohnehin in regelmäßigen Abständen gefährdet zu sein scheint. Es ist also einerseits kein Wunder, dass man sich jetzt entschließt die Reißleine zu ziehen, trotzdem ist der Transfer nachvollziehbar und kurios zugleich. Die guten Gründe haben wir eben angeführt, jedoch gibt es auch Ungereimtheiten, die den Wechsel fraglich erscheinen lassen.

So hat Arsenal zu Beginn der Saison erst Alexandre Lacazette für 53 Mio. € verpflichtet, der mit seiner Geschwindigkeit und Dynamik ein ähnlicher Spielertyp wie Aubameyang ist und sich als Topschütze der Londoner bereits in der Sturmmitte etabliert hat. Bei Betrachtung des Torverhältnisses (51:35) bekommt man ebenfalls nicht das Gefühl, dass die Offensive das Problem ist, schließlich hat man genauso viele Tore erzielt, wie der Zweitplatzierte Manchester United. Im Gegenteil gerät die Defensive unter Verdacht, denn unter den Top 6 hat man die meisten Gegentore kassiert, was das Torverhältnis verhagelt und für die relativ schlechte Tabellenplatzierung sorgt. Wäre eine Verstärkung der Verteidigung also nicht sinnhafter? Kann Aubameyang allein der Heilsbringer sein, wenn er trotz Glanzleistungen in der Bundesliga dem BVB nicht zu altem Glanz verhelfen konnte? Versucht Wenger mit Aktionismus seinen Job zu retten?

Bei genauerem Hinsehen können wir die Absichten der „Gunners“ entschlüsseln. Die Abgänge von Walcott, Oxlade-Chamberlain, Sanchez, Coquelin und Giroud sprechen eine deutliche Sprache, denn damit hat man den gesamten Kern des Arsenals der letzten Jahre bereitwillig aufgelöst und das in kürzester Zeit. Ein Team, das auf dem Papier hochtalentiert ist, auf das aber wahrscheinlich trotzdem kein Fan setzen würde, denn vermochte es auf taktischer Ebene nie den Schritt auf absolutes Top-Niveau zu schaffen. Welchen Unterschied taktische Finesse ausmacht, beweist Manchester City im Moment schließlich eindrucksvoll. Bei den Londonern hatte man mehrere Spielzeiten, um diese taktischen Mechanismen zu perfektionieren, doch schaffte nie den absoluten Durchbruch. Zu oft verfing sich das Ballbesitz-Spiel von Arsenal in einem Mangel an Kreativität und Durchschlagsvermögen, wurde statisch besonders gegen schwächere Mannschaften. Diese systematische Schwäche zeichnet sich zum Beispiel daran ab, dass kein Arsenal Spieler unter den Top 10 der Scorerliste ist. Viel schlimmer ist jedoch eine andere daraus folgende Konsequenz, denn da man versucht diese Schwäche durch hohes Aufrücken im Offensivspiel zu kompensieren, schafft man gefährliche Räume, die dann oft durch gegnerische Konter ausgenutzt werden. Die schlechte Abwehrleistung hat ihren Ursprung also im Spiel nach vorne.

Letztendlich können wir also schlussfolgern, dass die Verpflichtung eines weiteren Stürmers durchaus Sinn macht. Die Dynamik von Aubameyang in Kombination mit Lacazette ermöglicht ein verbessertes Umschaltspiel, so dass weniger Risiko gegangen werden muss, um hochkarätige Torchancen zu erspielen. Der Tausch von Mkhitaryan und der Verbleib von Özil sind weiteres Indiz dafür, dass man nun auf eine solche Strategie setzt, braucht man doch die entsprechenden Mittelfeldspieler, um die schnellen Spieler in Szene zu setzen.

Auch der junge Alex Iwobi passt wunderbar in dieses Konzept und so kann man schon fast von einem „Umbau“ Arsenals sprechen, der durch den Transfer von Aubameyang versinnbildlicht wird. Schon im ersten Spiel hat der Gabuner eingeschlagen mit einem eigenen Tor beim 5:1 gegen Everton, was ein erster Vorgeschmack auf die neue Offensivstärke der Londoner sein könnte. Damit keimt für Wenger und Team die Hoffnung auf eine Direktqualifikation für die Champions League wieder auf, die Wettquote für eine Platzierung unter den Top 4 wird zu einer regelrechten Value-Bet. Aus der Not könnte letztendlich also sogar eine Tugend werden. Was oberflächlich wirkt wie ein Plan B, könnte sich als genialer Schachzug entpuppen, der die Umstrukturierung Arsenals einläutet und vielleicht sogar eine neue Ära begründen könnte. Schließt man die Rückserie erfolgreich ab, könnte dies der perfekte Testboden sein, damit das neue taktische Konzept in der nächsten Saison von Anfang an greift und vielleicht sogar viel höhere Ziele erreicht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...