Fussballwetten als Einnahmequelle, potentielle Möglichkeit zur Sicherung der Existenz?

Posted on by Ronny Schneider | 2494 Aufrufe

Immer wieder kann man im Internet lesen, dass einige Personen sich Ihren Lebensunterhalt mit Wetten bzw. Sportwetten finanzieren können. Dabei spielen solche Personen eigentlich nur ausgewählte Wettereignisse zu relativ kleinen Quoten. Angespielt werden diese Wettereignisse allerdings mit sehr hohen Einsätzen, um aus den geringen Quoten einen möglichst hohen Gewinn herauszuholen. Dabei stelle ich mir als erfahrene Person im Wettgeschäft immer wieder die Frage, ob es wirklich möglich ist auf lange Zeit einen regelmäßigen Gewinn zu erzielen, mit dem ich meine Existenz im Alltag sichern kann? Natürlich sind auch Wetten bzw. Sportwetten ein Teil von Glücksspiel und es kann mal etwas schief gehen beim Wetten. Ich denke allerdings, dass man mit gezielter Auswahl an Sportwetten den Gewinn auf jeden Fall maximieren kann. Mit Hilfe einer solchen Optimierung der Auswahl, kann der Verlust minimiert werden. Dazu braucht der Spieler allerdings ein hohes Maß an Disziplin und Wissen über die jeweilige Wettart. Es ist daher unabdingbar, dass sich der Spieler auf eine Liga innerhalb einer Sportart beschränkt. So kann er auf jeden Fall durch mehr Wissen die Statistiken besser ausnutzen, um im Endeffekt dann die richtige Auswahl des Wettereignisses zu treffen. Fatal wäre es nämlich beim Highrollen, wenn man eine falsche Auswahl trifft. Dann ist nämlich nicht nur der mögliche Gewinn weg, sondern auch der Einsatz, der im Normalfall mindestens im dreistelligen Bereich liegen sollte. Unter dem dreistelligen Bereich macht es nämlich keinen Sinn eine Wette abzuschließen. Die Quoten beim Highrollen liegen im Normalfall immer unter 1,10. Wenn man hier dann nur 10 Euro einsetzen würde, dann könnte man nur 1 Euro pro Sportwette / Fussballwette gewinnen. Das Ergebnis ist natürlich nicht sehr ideal und würde viele Wetten in Anspruch nehmen, bis einmal ein gewisses Grundkapital für später geschaffen worden ist.

Die Frage des Artikels ist also weiterhin lohnt es sich Sportwetten als Sicherung der Existsenz einzusetzen? In dem Falle müsste man sich die Frage stellen, wieviel Wetten im Monat abgeschlossen werden müssen, damit ein monatliches Einkommen erreicht werden kann. Dabei kommt es natürlich auf die persönliche Situation des Wettenden an und dementsprechend wieviel Einnahmen die Person im Monat erzielen muss. Gehen wir in diesem Artikel einmal davon aus, dass man mit den Sportwetten im Monat einen Gewinn von 1.500 Euro erzielen möchte, um die Kosten für Wohnung, Versicherungen etc. zu decken.

In diesem Fall müsste der tägliche Rohgewinn beim Wetten also 50,00 Euro betragen. In Quoten ausgedrückt müsste der Spieler bei der Maximalquote von 1,10 mit einem Einsatz von 100,00 Euro am Tag also 5 Sportwetten abschließen und diese auch gewinnen. Alternativ könnte man ebenso gut eine Kombinationswette mit 5 Ereignissen spielen. Mit steigendem Grundkapital sollte allerdings nicht jedoch der Gewinn versucht werden zu Maximieren, sondern im Gegenteil die Gesamtquote versucht werden zu Minimieren. Denn je höher die Quoten ausfallen, desto risikoreicher wird natürlich die Sportwette ausfallen.

Grundsätzlich muss man allerdings auch sagen, dass sich ein solches Vorhaben bei 3-Weg-Wetten schlecht durchsetzen lässt, weil die Quoten von Natur aus schon höher ausfallen, als es bei 2-Weg-Wetten der Fall wäre. Insofern ist es immer günstiger, wenn man an Fussballwetten festhalten möchte, dass man sich auf Torwetten oder Handicapwetten beschränkt. Das würde auf jeden Fall immer das Risiko minimieren. Wettet man zum Beispiel in der Bundesliga auf Bayern München mit einem Handicap +1 Tor oder gar +2 Tore, dann wird sich die schon geringe Quote in Höhe von etwa 1,3 – 1,9 zwar nach unten hin bewegen, aber die Wahrscheinlichkeit für den Sieg wird sich um ein Vielfaches erhöhen. So könnte man bei den Spielen von Bayern München viel Geld verdienen. Denn selbst wenn mal eine Niederlage mit einem Tor herauskommt, dann würde die Wette immernoch gewonnen werden, weil man mit einem Handicap von +2 Tore gewettet hat.

Das alles sind Strategien, um die Sportwetten zur Einnahmequelle werden zu lassen. Doch eines darf niemals vergessen werden: Man muss mit jeder Wette einen gewissen Gewinn als Rücklage aufbauen, für den Fall, dass mal wirklich eine Wette nicht aufgeht. Dann kann man den Verlust mit weiteren Wetten wieder ausgleichen. Dabei benötigt der Wettende allerdings viel Disziplin. Denn der Verlust darf auf keinen durch Setzen des Geldes auf hohe Quoten wieder wett gemacht werden. Das wäre im Prinzip der größte Fehler den man machen kann. Vielmehr muss an der Grundlinie festgehalten werden. Der Wettende darf niemals vergessen, dass er in solchen Fällen mit seiner Existenz spielt, weil er seinen Lebensunterhalt durch Wetten finanziert. Wenn das Geld weg ist, dann ist es weg. Oftmals muss man hier auch von Vornherein wissen, dass auch ein gewisses Grundkapital vorhanden sein muss. Ohne ein solches Grundkapital ist es am Anfang wirklich schwer auf einen grünen Zweig zu kommen. Das sind allerdings schon Sachen die zum sogenannten Moneymanagement gehören. Dieses Moneymanagement hatte ich bereits in einigen früheren Artikel angeschnitten.

Wer sich zum Thema professionelle Wetten weitergehender informieren möchte sollte sich einmal mit folgenden Artikeln beschäftigen:

http://www.fussball-blogging.de/grundlagen-des-wettens

http://www.fussball-blogging.de/wetten

http://www.fussball-blogging.de/wetten-fur-fortgeschrittene

http://www.fussball-blogging.de/wetten-sport-wetten-wetten-guide-korrekt-wetten-professionell-wetten

http://www.fussball-blogging.de/category/wetten

Schreibe einen Kommentar