Wetten – Ein Thema für sich

Wetten sind heutzutage sehr verbreitet. Es gibt sie in vielen verschiedenen Variationen, wobei den Buchmachern hier kaum noch Grenzen gesetzt sind. Ob nun wetten auf fussball, wetten auf tennis, wetten auf basketball, wetten auf handball, wetten auf Liveevents. Dem Sportwetten-Fan steht hier die ganze Welt der Wetten frei zur Verfügung. Doch was genau sind Wetten eigentlich und woher stammen Wetten? Diese Frage können die wenigsten Personen beantworten, die auch gleichzeitig Wetten abschließen, ob das nun Livewetten oder Sportwetten oder gar Finanzwetten sind. Da ich selbst eigentlich sehr konform mit dem Thema Wetten bin und auf diese Frage selbst keine Antwort wusste, habe ich mir die Zeit einmal genommen um mich mit der Herkunft von Wetten genauer zu beschäftigen, was ich hiermit an alle Interessierten weitergeben möchte. Wen die Herkunft weniger interessiert, kann sich gerne mit dem nächsten Absatz nicht beschäftigen.

Die Herkunft der Wetten

Etwas genauer betrachtet beginnt die Geschichte von Wetten bereits in der Antike. Zumindest fanden dort schon häufig Turniere für Gladiatoren oder auch Pferderennen statt, auf die mehr oder weniger gewettet werden hätte können. Ob die Menschen dies zu dieser Zeit betrieben haben, kann aus den Ermittlungen der heutigen Wissenschaftler nicht genau nachgewiesen werden, weshalb die Entstehung von Wetten erst später angenommen werden muss.
Die heute bekannten Sportwetten begannen somit wohl erst etwa im 18. Jahrhundert. In England wurden zu dieser Zeit viele Pferderennen veranstaltet. Da die Rennen in irgendeiner Art und Weise finanziert werden mussten, haben sich die Veranstalter ausgedacht, dass die Besucher auf eines der Pferde mit Geld setzen könnten, da diese nicht zu 100 Prozent wissen konnten, welches Pferd denn nun wirklich gewinnen wird. Dadurch versuchten die Veranstalter zusätzlich Geld in die Kassen zu bringen. Um das Setzen von Geld auf den Ausgang des Rennens interessant zu gestalten, mussten die Veranstalter allerdings einen Köder auslegen und den Besuchern einen Gewinn in Aussicht stellen. Das Grundprinzip der Wetten war entstanden.
Erst im Jahr 1924 etwa entstanden dann auch die Fußballwetten – natürlich auch in England, dem Mutterland vom Wetten. Die Sportwetten wurden zunächst von privaten Buchmachern angeboten. Einige Jahre später gründete dann Schweden das erste staatliche Wettbüro. Der Unterschied zum heutigen Zeitalter ist allerdings, dass die Schweden die Hälfte der Einnahmen wieder an die Spieler ausgeschüttet haben. Nachdem dann im Jahr 1961 die Sportwetten in England legalisiert worden waren, entstand ein regelrechter Boom auf der Insel, wo heute mehr als 8.000 Wettbüros ansässig sind.
In Deutschland gab es die Sportwetten erst kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Da die Sportvereine finanzielle Probleme hatten nach dem Krieg, war zunächst angedacht für den Sport einen Verein abzustellen, der finanziell unter die Arme greifen sollte. Dieser Verein war die damalige Fußball-Toto-Gesellschaft. Jedes Bundesland gründete eine eigene Toto-Gesellschaft. Im Jahr 1999 wurden diese Wettgemeinschaften dann letztendlich zu einer staatlichen Einrichtung, genannt Oddset, zusammengeführt. Mittlerweile gibt es Oddset zwar noch und es ist noch das einzige legalisierte Wettbüro in Deutschland (zumindest zur Zeit der Verfassung dieser Seite, da im Moment das Glücksspielmonopol zu kippen scheint), allerdings haben mittlerweile die Wettbüros im Internet immer mehr an Bedeutung gewonnen. Jeder professionelle Spieler, schließt seine Sportwetten heute im Internet ab. Vom Grundsatz her ist das zwar verboten. Die Wettbüros allerdings entziehen sich der rechtlichen Verfolgung, indem die Server in einem anderen Land stehen, dass auch andere Gesetze hat. Dadurch gilt das Gesetz des Landes in dem der Server steht und die Handlung ist juristisch gesehen legal. Hierzu muss allerdings gesagt werden, dass Deutschland das Spielen im Internet verboten hat. Es gab hier vor einiger Zeit ein Urteil des Bundesgerichtshof und einiger Landgerichte, die das Gesetz jedoch schwammiger gestaltet haben, da das Glücksspielmonopol des Staates gekippt wurde. Erlaubt wurde es bisher noch nicht. Die Wettbüros im Internet werden jedoch größtenteils toleriert. Wobei dies wohl eher ein Problem des Spielers mit dem Wettbüro auf zivilrechtlicher Ebene darstellt, die den Staat weniger interessieren dürfte. Mit dieser Entwicklung endet auch schon inhaltlich das Themengebiet „Die Geschichte der Sportwetten“ und ich kann zu den Begriffserläuterungen übergehen, damit ich hier das Professionelle Wetten näher bringen kann.

Begriffserläuterungen zum Thema Wetten

Tipps: 1 X 2

Die Kurzform 1 X 2 steht für den möglichen Ausgang eines Spieles. Die 1 steht für die erst genannte Mannschaft (oder auch erstgenannten Spieler), was nicht immer die Heimmannschaft darstellt, da zum Beispiel in der NBA immer das letztgenannte Team das Heimteam ist. Das X steht für ein Unentschieden und die 2 steht für die letztgenannte Mannschaft (oder den letztgenannten Spieler).

Buchmacher

Der Buchmacher ist dem Wettanbieter gleichzusetzen. Er muss nicht immer mit der Webseite übereinstimmen, auf der Sie die Wetten abschließen, da große Portale wie bwin auf verschiedene Buchmacher zurückgreifen. Letztendlich bestimmt der Buchmacher jedoch die Quote zu welcher ein Wettereignis angeboten wird. Außerdem nimmt er den Verlust des Spielers ein bzw. zahlt den Gewinn des Spielers aus. Wie die Quotenberechnung erfolgt und unter welchen Voraussetzungen die Wetten angeboten werden, möchte ich Ihnen in einem späteren Abschnitt dieses Buches genauer erläutern.

Free Bet

Als Free Bet bezeichnet man eine sogenannte freie Wette. Diese freie Wette gibt es in der heutigen Zeit leider nicht mehr in der Form; oder wenn es diese gibt, dann nur noch sehr selten, um Neukunden möglichst effektiv zu gewinnen. Dies ist besonders bei neuen Buchmachern der Fall. Viel häufiger kommt heute die Free Bet als Form von bestimmten Boni vor. Die am meisten vorkommende Form sind die Einzahlungsboni. Der Buchmacher zahlt dabei auf eine getätigte Einzahlung den gleichen Betrag auf das Wettkonto ein, allerdings nur bis zu einem bestimmten Betrag, da der Wettanbieter vermeiden will, dass Highroller mit 2.000 Euro einzahlen und dann erneut 2.000 Euro gutgeschrieben bekommen. Jedoch werden solche Boni in den meisten Fällen mit Auszahlungs-limits versehen. Man muss den Bonus dann mind. auf eine hohe Quote setzen und 3 Mal selbst einsetzen oder Ähnliches.

Limits

Limits bedeutet so viel wie Beschränkung und beschreibt eine Begrenzung von Ein- oder Auszahlungen. Wettanbieter geben auf Wettscheine oftmals Limits von einigen tausend Euro. Das heißt der Wettschein darf einen Gewinn von diesem Betrag nicht übersteigen. Andererseits gibt es ebenfalls einen Einzahlungslimit, den der Tippende selbst festlegen kann. Viele Wettanbieter lassen diese Limits im Profil einstellen. Der Anbieter zählt dann die Gesamtsumme der Einzahlungen und lässt nach Erreichen des Limits keine Einzahlungen mehr zu. Das kann eine gute Gegenmaßnahme gegen ein Suchtpotential darstellen. Neben diesen Limits gibt es noch Auszahlungslimits bei den guten Anbietern. Diese beschränken den Auszahlungsbetrag innerhalb eines bestimmten Zeitraumes auf eine Summe. Der Wettende kann über diesen Betrag hinaus nicht auszahlen lassen.

Highroller

Highroller sind Spieler, welche mit sehr hohen Einsätzen spielen. Hier geht es nicht mehr um den Spaß am Wetten. Vielmehr wird das Wetten schon professionell betrieben, da mit hohen Summen gearbeitet wird, um Gewinne zu erzielen.

Quote

Die Quote bestimmt die Gewinnchance des Spielers. Sie wird in den meisten Fällen vom Buchmacher festgelegt. Die Quote wird mit dem Einsatz multipliziert, um den möglichen Gewinn errechnen zu können.

Wettschein

Der Wettschein ist der Beleg für die abgegebene Wette oder Wetten. Es gibt Einzelwettscheine und Kombi-nationswettscheine. Außerdem sind noch Spezial-wettscheine möglich. Diese entsprechen den jeweiligen Einzelwetten, Spezialwetten oder Kombinationswetten. Jeder Schein erhält eine separate Nummer, mittels welcher der Kundenservice bei Problemen kontaktiert werden kann. Auf die Wettarten werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal detailliert eingehen.

Back-Wetten

Back-Wetten sind Tipps mit denen der Spieler auf das Eintreten eines Events tippt. Zum Beispiel mit einem Ergebnistipp 1 auf ein Spiel.

Lay-Wetten

Lay-Wetten sind genau das Gegenteil von Back-Wetten. Der Spieler setzt bei einer Lay-Wette 1 darauf, dass entweder ein X oder 2 als Ergebnis eintritt.

Weg-Wetten

Es gibt verschiedene Weg Wetten. Auf der einen Seite wären da 2-Weg-Wetten, welche hauptsächlich beim Tennis, Basketball, Volleyball und anderen ähnlichen Sportarten Anwendung finden. Weiterhin gibt es noch 3-Weg-Wetten, welche hauptsächlich beim Fußball Anwendung finden. Durch die 3 Wege erhöhen sich die Quoten ein wenig, jedoch ist ein Gewinn auch risikoreicher als bei einer 2-Weg-Wette.

Doppelte Chance

Mit der doppelten Chance kann man ähnlich einer Lay-Wette bei einer 3-Weg-Wette ein Ergebnis ausschließen. Im Fußball kann zum Beispiel auf 1/X, X/2 oder 1/2 gewettet werden. Der Gewinn erfolgt dabei, wenn eines der beiden Ergebnisse eintritt.

Over

Over Wetten beziehen sich auf die Punktestände der Spiele. Der Spieler tippt zum Beispiel ein Over 1,5 in der 1. Halbzeit eines Fußballspieles. Das heißt das Spiel muss mindestens mit 2 Toren besetzt sein innerhalb der ersten Halbzeit.

Under

Under ist genau das Gegenteil von Over. Es bezieht sich ebenfalls auf die Punktestände der Spiele. Der Spieler tippt zum Beispiel auf ein Under 2,5 für ein gesamtes Spiel. Das heißt es dürfen maximal 2 Tore fallen im gesamten Spiel. Under und Over werden in vielen Variationen vom Buchmacher angeboten. Die Quoten sind vor Spielgewinn recht ausgeglichen, aber auch recht hoch.

Live Wetten

Einige Buchmacher / Wettportale bieten den Wettenden auch Live Wetten an. Das bedeutet, dass ein Spiel gerade läuft. Mit dem Verlauf des Spieles ändern sich dann auch die Quoten. Es ist möglich noch andere Wetten abzuschließen als normal. Zum Beispiel bieten viele Buchmacher Wetten auf Nachspielzeiten oder erzielte Tore an.

Das waren im Groben und Ganzen die wichtigsten Begrifflichkeiten die Sie kennen sollten um erfolgreich Wetten zu können. Auf einige der Begrifflichkeiten werden wir noch gezielter eingehen in einem späteren Teil dieser Seite.

Definition des Begriffes Sportwette

Eine Sportwette ist schwer zu beschreiben. Wikipedia definiert den Begriff der Sportwette folgendermaßen:

„Eine Sportwette ist eine Wette, bei der Geldeinsätze auf das Eintreffen eines Sportergebnisses getätigt werden[…]“.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Sportwetten, die ich nun auf den nachfolgenden Seiten näher erläutern werde.

Die Einzelwette

Die einfachste Art der Sportwette ist die sogenannte Einzelwette, die, wie der Name schon selbsterklärend bezeichnet, aus einem einzelnen Ereignis besteht. Dabei müssen Sie als Spieler auf den richtigen Ausgang des Ergebnisses tippen. Hierbei muss jedoch zwischen den Sportarten unterschieden werden. Dies geschieht aus dem Grunde, weil einige Sportarten kein Unentschieden unterstützen, wie zum Beispiel Tennis, Basketball, Eishockey oder auch Boxen. In diesen Fällen gibt es also nur 2 Ausgänge, die zum Tippen zur Verfügung stehen. Diese Wetten werden auch als 2-Weg-Wetten bezeichnet.
Auf der anderen Seite gibt es noch die sogenannten 3-Weg-Wetten, welche auch Unentschieden ausgehen können. Das Vorzeigebeispiel ist natürlich Deutschlands Volkssportart: Fußball.

Grundsätzlich sehen die 2-Weg-Wetten und 3-Weg-Wetten wie folgt aus:
1 X / 0 2 1 2
1,67 2,58 2,70 1,5 2,30

1 = Sieg der Heimmannschaft
2 = Sieg der Auswärtsmannschaft
X oder 0 = Unentschieden

Der jeweilige Gewinn aus der Sportwette errechnet sich durch einfache Multiplikation des Einsatzes mit der Quote.

Beispiel:

Sie entscheiden sich für eine Sportwette mit einem Einsatz von 100 Euro. (Dies ist nun einfach eine fiktive Summe, um die Sportwette an sich zu veranschaulichen. Die Zahl 100 ist hier ein sehr einfacher Faktor, da die Rechnungen damit relativ einfach sind.) Diese 100 Euro möchten Sie nun auf eine Sportwette Ihrer Wahl setzen, welche vom Buchmacher zu einer Quote von 2,5 angeboten wird. Um den Gewinn auszurechnen multiplizieren Sie den Einsatz mit der angebotenen Quote des Buchmachers. In diesem Fall also 100 Euro x 2,5 = 250 Euro. Sie erzielen also abzüglich des Einsatzes in Höhe von 100 Euro einen Rohgewinn in Höhe von 150 Euro.

Die Kombinationswette

Bei einer Kombinationswette – oder auch abgekürzt Kombiwette – verbinden Sie als Spieler mehrere Einzelwetten zu einer Gesamtwette. Der große Vorteil einer solchen Wette ist die Multiplikation der einzelnen Quoten der Einzelwetten. Damit kann eine höhere Quote und somit auch ein höherer Gewinn erzielt werden. Der Nachteil der Kombinationswette ist, dass die einzelnen Wetten alle aufgehen müssen. Schlägt nur eines der Ereignisse fehl, ist die gesamte Wette verloren und das Geld weg.

Beispiel:
Sie entscheiden sich für eine Kombinationswette bestehend aus 4 Ereignissen – egal welcher Sportart oder welcher Wege-Art. Auf die erste Wette erhalten Sie vom Buchmacher eine Quote von 2,34, auf die zweite Wette eine Quote von 1,70, auf die dritte Wette eine Quote von 2,00 und auf die vierte Wette eine Quote von 1,65. Diese vier Quoten werden nun miteinander multipliziert. Das sieht dann wie folgt aus:
2,34 x 1,70 x 2,00 x 1,65 = 13,13

Sie erhalten für die Kombinationswette also eine Gesamtquote in Höhe von 13,13. Diese Quote entspricht dem Wert, den Sie als Spieler mit einem Euro Einsatz gewinnen können.

Für einen Einsatz von 10 Euro können Sie also 131,30 Euro gewinnen und für 100 Euro Einsatz immerhin 1313 Euro. Das lockt natürlich sehr, weitestgehend auf Kombinationswetten zu setzen. Allerdings birgt diese Wettart auch Risiken. Denn sagen wir also nun geht eines der Ereignisse nicht auf. Dann ist natürlich auch der Einsatz weg. Bei Kombinationswetten müssen Sie jedes einzelne Ereignis richtig einschätzen. Das hört sich auf den ersten Blick leicht an. Wer allerdings sich im Matheunterricht mal etwas genauer mit Statistik beschäftigt hat, der weiß, dass die Wahrscheinlichkeit natürlich um ein Vielfaches sinkt, wenn verschiedene Ereignisse hintereinander gekoppelt werden müssen. Selbst wenn man statistisch von gleichermaßen große Wahrscheinlichkeiten ausgeht, dann steigt die Wahrscheinlichkeit nicht an.

Ausgehend von 3-Weg-Wetten, erhält jedes Ereignis einer Wette als Quote 1/3. Das heißt man müsste nun mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/3 die anderen Ergebnisse multiplizieren. Die Rechnung sähe dann wie folgt aus:
1/3 x 1/3 x 1/3 x 1/3 = 1/81 (0,012%)

Wie man aus der Berechnung feststellen kann, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass dies eintreten kann bei 0,012 %, was natürlich nach Adam Riese nicht viel ist.

Schon durch ein einziges Ereignis, dass nicht in die Kombinationswette einfließt, kann die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches verbessert werden. In dem Fall würden wir nun einfach ein Ereignis aus der Rechnung rausstreichen:
1/3 x 1/3 x 1/3 = 1/27 (0,037%)

Die Wahrscheinlichkeit ist nun um ein Wesentliches gestiegen. Dennoch ist das Eintreten der Kombinationswette noch mehr als unwahrscheinlich. Das wiederum zeigt uns, dass die Kombinationswette zwar hohe Quoten und damit auch hohe Gewinne nach sich zieht, dennoch aber auch ein hohes Risiko zum Verlust des Einsatzes mit sich bringt.

Mehr zum Thema möchte ich vorerst nicht einbringen, da dies sonst die weiteren Kapitel vorwegnehmen würde. Hier sollte zunächst erst einmal eine kurze Beschreibung der Begrifflichkeit erfolgen, damit Sie dem späteren Verlauf folgen können. Kommen wir nun also zur nächsten Kategorie den Systemwetten.

Die verschiedenen Arten von Systemwetten

In den vorherigen Kapiteln haben Sie die Einzelwette und die Kombinationswette kennengelernt. Bei der Erläuterung der Systemwette möchte ich mich eigentlich relativ kurz halten. Denn das Verständnis ist auch hier sehr leicht. Im Prinzip könnte man grob sagen, dass Systemwetten Einzelwetten sind, die zu verschiedenen Kombinationswetten zusammengeführt werden. Der Unterschied zu einer normalen Kombinationswette ist allerdings, dass mit einer Systemwette versucht wird, auch trotz Verlust einer Einzelwette einen Gewinn zu erzielen. Dazu werden die Kombinationswetten werden ausgerichtet, dass diese nicht zu 100% eintreten müssen.

Der Spieler erzielt trotz einer falschen Einzelwette somit einen Gewinn. Der Nachteil an dieser Wettart ist, dass es sich um mehrere Kombinationswetten handelt. Insofern müssen Sie als Spieler auch mehr Einsatz aufbringen. Je nachdem welche Art von Systemwette gespielt wird, kann sich der Einsatz vervielfachen. Spielen Sie zum Beispiel eine Systemwette 3 aus 4, entscheiden Sie sich für 4 Wettereignisse, von denen allerdings nur 3 eintreten müssen. Sollten dennoch alle 4 eintreten, gewinnen Sie, als hätten Sie mehrere Kombinationswetten erfolgreich abgeschlossen. Schlägt eines der Spiele fehl, so können Sie immernoch andere Kombinationswetten gewinnen.

Beispiel einer Systemwette 3 aus 4:

Sie entscheiden sich wieder für vier Ereignisse. Wir nehmen nun folgende Quoten für die Ereignisse an:
Ereignis1: 1,65
Ereignis2: 2,10
Ereignis3: 1,54
Ereignis4: 3,70

Aus diesen vier Ereignissen werden nun diese verschiedenen Kombinationswetten gebildet:

Ereignis1 x Ereignis2 x Ereignis3
1,65 x 2,10 x 1,54

Ereignis1 x Ereignis3 x Ereignis4
1,65 x 1,54 x 3,70

Ereignis1 x Ereignis2 x Ereignis4
1,65 x 2,10 x 3,70

Ereignis2 x Ereignis3 x Ereignis4
2,10 x 1,54 x 3,70

Hierbei handelt es sich also um 4 Dreierkombinationen. Treten alle vier Kombinationswetten ein, dann gewinnen Sie den vollen Betrag. Treten nur 3 der Einzelwetten ein, dann kann automatisch nur noch eine Kombinationswette eintreten. Der Gewinn verringert sich dann natürlich exponentiell, aber Sie erhalten immerhin noch einen kleinen Gewinn, trotz des einen falschen Ereignisses. Spielen wir das Beispiel noch einmal weiter durch. Sie setzen nun 10 Euro pro Kombinationswette, also einen Gesamteinsatz von 40 Euro. Dann würden Sie mit dem Eintreten aller Ereignisse folgenden Gewinn erhalten:
Kombiwette Quote Gewinn
Ohne Ereignis1 2,10 x 1,54 x 3,70
= 11,97 119,70
(Einsatz: 10,00)
Ohne Ereignis2 1,65 x 1,54 x 3,70
= 9,40 94,00
(Einsatz: 10,00)
Ohne Ereignis3 1,65 x 2,10 x 3,70
= 12,82 128,20
(Einsatz: 10,00)
Ohne Ereignis4 1,65 x 2,10 x 1,54
= 5,34 53,40
(Einsatz: 10,00)
Alles richtig 395,30
(Einsatz: 40,00)

Wie man hier gut erkennen kann, wenn 3 der 4 Ereignisse richtig getippt worden sind, dann wird zumindest ein kleiner Gewinn erzielt, auch wenn es hier nur 13,40 sind mit der Wette ohne Ereignis4. Jedes andere Ereignis, dass falsch wäre, würde einen großen Gewinn bringen. Dies allerdings auch nur, weil das Ereignis4 hier eine sehr hohe Quote hat mit 3,70 – ähnlich einem Auswärtssieg. Sollten unerwarteter Weise dann doch alle Ereignisse eintreten, wie getippt, so kann der Spieler durch die 40 Euro Einsatz einen Gewinn von 395,30 Euro erzielen.

Wie bereits beschrieben wäre hier der große Vorteil, dass der Spieler zwar ein Risiko eingeht, allerdings durch die Tatsache, dass ein Spiel falsch sein darf, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit und auch das Interesse an einer Systemwette. Gerade bei Spielen mit hohen Quoten macht eine solche Wette Sinn. Denn wenn die Wette aufgeht und zwei weitere Ereignisse, dann wäre der Gewinn immens hoch. Sollte gerade dieses Ereignis allerdings fehlschlagen, dann bleibt immernoch der „Trostpreis“, falls die restlichen etwas sicheren Wetten aufgehen. Die Systemwette 3 aus 4, ist allerdings nicht die einzige Systemwette. Es gibt noch viele andere Variationen von Systemwetten, die hier allerdings den Rahmen sprengen würden.

Wetten sind vielfältig

Wie Sie also erkennen können, sind Wetten sehr vielseitig und auch sehr vielfältig. Das ist beim Wetten der große Vorteil. Jeder Spieler sieht einige Dinge anders, auch durch die Erfahrung, die der Spieler mit der Zeit beim Wetten gesammelt hat.

Erfahrung beim Wetten ist sehr wichtig

Die eben angesprochene Erfahrung beim Wetten ist meiner Meinung nach ein sehr wichtiges Gut. Wetterfahrung gibt dem Spieler ein Gefühl davon, welches Ereignis er anspielen kann und welches er eher nicht anspielen sollte. Natürlich kann ein Wettergebnis niemals vorher im Ausgang bekannt sein. Aber dennoch lernen Sie als Spieler aus den Fehlern, die Sie eventuell bei vorherigen Wetten begangen haben. Das wiederum schult Ihr Auge für lukrative Wetten bei den Buchmachern. Denn nicht jede Quote hält auch immer das was sie Ihnen verspricht.

Warum Wetten überprüft werden müssen

Wetten werden in den meisten Fällen von Buchmachern also den Wettbüros angeboten. Die Wetten sind die Existenz solcher Büros, weshalb der Buchmacher natürlich versucht mit entsprechenden Quoten zu ködern. Der Buchmacher setzt sich in solchen Fällen immer sehr intensiv mit der Wette auseinander und berechnet mit Formeln die möglichen Quoten. Dabei werden die Quoten – gerade bei Livewetten – oftmals etwas verschoben, damit die Verlustes des Buchmachers ausgeglichen werden können. Insofern sollten Sie sich nicht immer auf die Quoten des Buchmachers verlassen. In manchen Fällen versucht dieser einfach nur viele Kunden zu ködern, um eine Wette abzuschließen. Ob diese Wette allerdings auch zu dieser Quote dann lukrativ ist, ist immer eine andere Sache.

Beim Wetten im Quotenvergleiche durchführen

Aus dem eben genannten Grund sollten Sie bei Ihren favorisierten Wetten immer einen Quotenvergleich bei anderen Buchmachern durchführen. Oftmals hilft es auch einfach, wenn man sich selbst eine Wahrscheinlichkeit berechnet, mit der man selbst denkt, dass das Ereignis eintreten kann. Sollte die Wahrscheinlichkeit des Buchmachers dann allerdings sehr grob abweichen, sollten Sie sich überlegen, aus welchen Gründen das so ist. Vielleicht haben Sie etwas nicht zur Kenntnis genommen, was der Buchmacher allerdings weiß. (z. B. verletzte oder gesperrte Spieler etc.)

Statistiken der Wette vergleichen

Damit das nicht passieren kann, sollten sie vor dem Wetten immer die Statistiken analysieren. Dabei sollten Sie vor allem die möglichen Aufstellungen von den Teams versuchen rauszubekommen. Vielleicht fehlt ein Starspieler und das Rennen um den Sieg wieder ganz anders aus? Außerdem können Statistiken eine mögliche Tendenz einer Wette wiederspiegeln. Das wäre vor allem bei Wetten auf die Anzahl der Tore ganz wichtig. Denn viele Statistikportale oder auch Buchmacher selbst führen detailreiche Statistiken zu Teams, welche direkt verglichen werden können. Das hilft dem Wettenden immer sehr bei der möglichen Einschätzung einer Wette.

Welche Regeln sollten noch beim Wetten beachtet werden?

Nicht versuchen eine Wette mit einer neuen Wette auszugleichen

Ein weiteres non-go ist der Versuch den Verlust mit einer weiteren Wette wieder gut zu machen und dabei die Quote zu erhöhen. Das hat klassische Zügen von Suchtpotential. Solch eine Wette wird in den wenigsten Fällen auch aufgehen. Der Wettende platziert diese nicht mit Verstand. Vielmehr lässt er sich von seinen Emotionen, hervorgerufen durch den Verlust, leiten. Das geht in fast allen Fällen schief und führt zu einem noch größeren Verlust. Das ganze endet dann in einem Teufelskreislauf, der dazu führen kann, dass man das Geld total verspielt oder gar neues Geld einzahlt.

Wer so wettet, sollte vorsichtig sein. Wetten kann süchtig machen und auch zu großen finanziellen Verlusten führen. Wer sich bereits in solch einem Stadium befindet, sollte einen Arzt aufsuchen oder seinen Account sperren lassen.

Eine gute Vorbereitung einer Wette ist alles

Bevor Sie nun einige Wetten abschließen sollten, ist es sehr wichtig sich die besten Events vorzusortieren. Nicht jede Wette ist eine gute Wette. Quoten sind nicht das wichtigste. Quoten sind eher uninteressant auf den ersten Blick.

Um einen Gewinn erzielen zu können ist es wichtig, das Spiel im Vorfeld zu analysieren. Dazu zählen vor allem die gegebenen Statistiken. Nicht jeder Wettanbieter stellt seinen registrierten Usern Wettstatistiken zur Verfügung. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie sich nach anderen Webseiten umschauen um Statistiken für die jeweiligen Spiele finden zu können.

Hier einige Webseiten auf denen gute Statistiken zu finden sind.

http://tennis.wettpoint.com/

http://www.atpworldtour.com/

http://www.sonyericssonwtatour.com/

http://www.tennis-statistiken.de/

http://www.nba.com/

http://basketball.wettpoint.com/

Nachdem Ihnen nun die Statistiken vorliegen, können Sie abwägen welches Ergebnis eintreten könnte. Jedoch sollten Sie zunächst eine Vorauswahl der Events treffen. Tippen Sie niemals auf Spiele zu denen geringfügige Statistiken vorhanden sind oder deren Teilnehmer für Sie unbekannt sind. Das kann nur nach hinten los gehen.

Nun sollten Sie sich die bisherigen Spiele beider Teams anschauen. Berücksichtigt werden sollte insbesondere:

Hat ein Spieler oder eine Mannschaft Heimrecht?

Findet ein Event vor heimischer Kulisse statt, ist die Wahrscheinlichkeit eines Sieges für den jeweiligen Spieler höher, da er sich heimisch fühlt und eher bessere Leistungen zeigt als vor neutralem Publikum oder gar auswärts.

Wichtung: 5 %

Wie verlief der direkte Vergleich in den letzten Spielen?

Hat ein Spieler oder Team bereits einige Mal gegen den zweiten Spieler oder Team gespielt, ist der direkte Vergleich auf jeden Fall zu berücksichtigen. Sollte es bereits einige Siege geben, sollte man das Team oder den Spieler favorisieren. Ist es sehr ausgeglichen, sollte man eher von einer Wette absehen, da die Wahrscheinlichkeit eines Sieges nicht sehr hoch ist und somit die Wette riskieren würde.

Wichtung: 50 %

Wie verlief / verliefen die Saison / vorherige Turniere für den Spieler / das Team?

Ganz wichtig bei der Auswertung ist der aktuelle Platz im Ranking bzw. in der Saison. Ein Team kann vielleicht schon 10 mal gegen ein anderes gewonnen haben. Aber wenn es diese Saison auf Platz 18 steht und das 2. Team auf Platz 3 dann ist die Statistik in dieser Saison nicht so aussagekräftig wie in anderen Saisons. Gleiches gilt für Turniere. In diesem Fall sollten Sie sich überlegen, ob es nicht klüger wäre von dieser Wette abzusehen.

Wichtung: 45 %

Aus den vorselektierten Events entscheiden Sie nun, welche für eine Wette geeignet wären.

Sind die geeigneten Events gefunden können Sie sich der eigentlichen Wette widmen. Es gibt für die Wetten einige Regeln die unbedingt einzuhalten sind. Nur so kann ein Gewinn gewährleistet werden. Diese möchte ich Ihnen nun aufzeigen.

Niemals das gesamte Guthaben bei einer Wette einsetzen

Ein absoluter non-go ist es das gesamte Guthaben auf eine Wette zu setzen. Damit riskieren Sie nicht nur einen Verlust, sondern den kompletten Verlust des Wettguthabens. Im Falle einer Niederlage wäre somit das Geld weg und eine neue Einzahlung müsste getätigt werden.

Niemals mehr als 4 Kombinationen bei einer Wette spielen

Mit jeder weiteren Wette in Kombination sinkt die Wahrscheinlichkeit des positiven Ausgangs. Auch Favouriten verlieren mal. Umso besser sind weniger Wetten. Der Gewinn ist nicht so groß, aber dafür ist auch das Risiko geringer.

Möglichst bei einer Wette keine höhere Quote als 1,8 verwenden

Quoten sind wichtig, aber nicht alles. Wetten mit höheren Quoten als 1,8 sind riskant. Diese sollten nur in Ausnahmesituationen wahrgenommen werden. Die Buchmacher setzen die Quoten mit Absicht so hoch an, weil es riskantere Spiele sind. Lieber mehrere kleinere Wetten mit der gleichen Quote (die sicherer sind) als eine Wette mit einer hohen Quote. Wobei eine Wette mit einer Quote von bis zu 1,5 eher ratenswert wäre.

Hier nun noch einige Strategien, um beim Wetten erfolgreich zu sein:

Wetten Strategie 1

Auf dem Wettkonto befinden sich 50 Euro. Das Wettgesamtguthaben beträgt also 50 Euro.

Im Moment sind die 50 Euro verbucht in folgender Weise:

1. Das Rücklagenkonto: 50 Euro

2. Das Gewinnauszahlungskonto: 0 Euro

3. Das Wetteinsatzkonto: 0 Euro

Nun sollten oben genannte Regeln zum Einsatz kommen um eine geeignete Wette zu finden.

In unserem Beispiel setzen Sie sich als Wettlimit 10,00 Euro zu einer Wette mit der Quote von 2,7 aus 4 Kombinationen.

Nach Abschluss der Wette sehen Ihre imaginären Konten also wie folgt aus:

1. Das Rücklagenkonto: 40 Euro

2. Das Gewinnauszahlungskonto: 0 Euro

3. Das Wetteinsatzkonto: 10 Euro

Nun gibt es 2 Unterscheidungsmethoden:

1. Die Wette geht auf

Die Quote der Wette beträgt 2,7, sodass Sie im Falle eines Gewinnes 27 Euro erhalten. Abzüglich des Einsatzes von 10,00 Euro erhalten Sie einen Rohgewinn von 17,00 Euro. Dieser Gewinn wird nun von Ihnen aufgeteilt. 50 % (8,50 Euro) gehen an Ihr Rücklagenkonto und die anderen 50 % an Ihr Gewinnauszahlungskonto. Dabei kann die Quote natürlich selbst definiert werden. Wer mehr riskiert zahlt mehr aus z. B. 70 %. Wer einen großen Rückhalt erwirtschaften möchte, sollte eher weniger Geld in das Gewinnauszahlungskonto investieren – so um die 20 %.

In meinem Beispiel gehe ich nun von 50 % aus. Die Konten sehen nun wie folgt aus.

1. Das Rücklagenkonto: 58,50 Euro

2. Das Gewinnauszahlungskonto: 8,50 Euro

3. Das Wetteinsatzkonto: 0 Euro

Wie man gut erkennen kann ist sowohl der 50%ige Rohgewinn als auch der Einsatz der Wette nun im Rücklagenkonto eingeflossen, sodass nunmehr 58,50 Euro Guthaben sind. Die andere Hälfte des Rohgewinnes ist in das Gewinnauszahlungskonto eingeflossen. Das Wetteinsatzkonto beträgt wieder 0 Euro, da die Wette abgeschlossen wurde.

2. Die Wette wird verloren

Wenn Ihre Wette nicht aufgeht, dann wirft das das Modell über den Haufen. Es muss neu geplant werden. Die Konten sehen sodann wie folgt aus:

1. Das Rücklagenkonto: 40 Euro

2. Das Gewinnauszahlungskonto: 0 Euro

3. Das Wetteinsatzkonto: 0 Euro

Die Wettlimits ändern sich nun erneut. Sie haben nur noch 40 Euro zur Verfügung. Daher sind die maximalen Einlagen für eine Wette gesunken auf 40/5 -> 8,00 Euro.

Das Prozedere beginnt erneut. Nur ist der Wetteinsatz nur 8 Euro.

Die Wetten sollten nun aber nicht ganz so risikoreich gewählt werden. Es sollte versucht werden, den Verlust auszugleichen. Sie haben 10,00 Euro verloren. Der Ausgleichsplan sollte nun über 2-3 Stationen gehen. Sie wählen dazu einfache Wetten. Höchstens 2-3 Kombinationen und sehr geringe Quoten.

Nehmen wir als Beispiel Sie setzen 8,00 Euro in eine Wette mit der Quote 1,7 (3 Kombinationen). Bei Gewinn erhalten Sie aus der Wette einen Gesamtgewinn von 13,6 Euro. Abzüglich des Einsatzes von 8,00 Euro erhalten Sie also einen Rohgewinn von 5,6 Euro. Die Konten sehen nun wie folgt aus:

1. Das Rücklagenkonto: 42,80 Euro

2. Das Gewinnauszahlungskonto: 2,80 Euro

3. Das Wetteinsatzkonto: 0 Euro

Sollte die Wette jedoch erneut verlieren, müssen die Limits wieder neu gesetzt werden.

Sollte es ein Gewinn sein, kann man überlegen, ob man die Rücklagen so belässt und später auffüllt oder den Gewinn komplett in das Rücklagenkonto auffüllt. Das sollte jedem selbst überlassen bleiben.

Das ist im Groben und Ganzen das 1. System beim Wetten. Ich empfehle stets zu versuchen die Einlagen zurückzubekommen. Sprich beim Verlust sollte versucht werden in unserem Beispiel die 50,00 Euro wieder zu erreichen, bevor das Gewinnauszahlungskonto aufgestockt wird.

Wetten Strategie 2

Mit Hilfe dieser Strategie bilden Sie sichere Wetten in Live Spielen.

Dies lässt sich am besten bei den Sportarten Volleyball und Basketball ausüben, da sich die Spielstände in diesen Sportarten sehr schnell ändern können. Am besten ist es, wenn die favorisierte Mannschaft am Anfang bzw. in der Mitte des Spiels einen Rückstand verkraften muss.

In diesem angegeben Fall steigt die Quote des Favoriten gegen Ende häufig über 2.0 hinaus. Somit sollten Sie mit der höheren Quote auf den Favoriten setzen, da sich diese größtenteils am Ende doch noch durchsetzen können. Es stellt jedoch keine Garantie dar. Es kann durchaus passieren, dass der Favorit sich nicht stabilisiert und die Partie verliert.

Wenn schließlich die favorisierte Mannschaft den Abstand verkürzt steigt die Quote des Außenseiters schnell wieder über 2.0. Jetzt einfach den gleichen Betrag auf den Außenseiter setzen und schon lässt sich ein je nach Einsatz hoher Gewinn nicht mehr vermeiden.Beim Volleyball sollten Sie diese Möglichkeit bei den Tipps auf die jeweiligen Satzgewinne nutzen.

Durch diese Strategie ergibt sich oftmals der Fall, dass ein Verlust nicht möglich ist, egal wie das Spiel ausgeht.

Nehmen wir als Beispiel Sie setzen nach Spielbeginn auf den Favoriten einen Betrag von 5 Euro zu einer Quote von 2,5. Dann erhalten Sie beim Eintreten des Ergebnisses einen Gewinn von 12,50 Euro. Wird der Favorit nun wieder besser, steigt die Quote des Außenseiters wieder auf 3,5 vielleicht. Setzen Sie nun 4 Euro auf den Außenseiter, dann wäre ein Gewinn von 14,00 Euro denkbar. Eingesetzt haben Sie 9 Euro. Der Mindestgewinn beträgt also 3,50 Euro. Mit höheren Beträgen steigt natürlich auch der mögliche Gewinn.

Wetten Strategie 3

Tippen Sie auf bestimmte Spiele bei denen das Ergebnis X eine Quote von mindestens 4,0 liefert. Auf den Außenseiter gibt es dann meist eine noch viel höhere Quote. Dazu kombinieren Sie insgesamt 5 Spiele zu je 2 Tipps, also X und 2 für Außenseitersieg.

Dann kommen Sie auf 32 Wege, also 32 Euro bei 1 Euro Wetteinsatz oder 16 Euro bei 0,5 Euro Einsatz. Die Wahrscheinlichkeit des Gewinnes ist gering. Aber Einsatz ebenso und der Gewinn fällt dann sehr hoch mit 500 – 1500 Euro aus.

Alternativ wäre eine Spezialwette 5 aus 9 überlegenswert. Der Schein wird wieder mit Außenseitern im Quotenbereich von 4 – 9 gefüllt.

Da die Saisons sehr lange sind, gewinnen Außenseiter des Öfteren mal.

Jedoch sind Außenseiter Tipps eher nicht dazu geeignet auf lange Zeit einen Gewinn erzielen zu könne. Es ist jedoch eine Strategie die ich Ihnen vorstellen wollte.

Für die hier aufgeführten Strategien, übernehme ich keine Sicherheit, dass diese funktionieren. Es handelt sich hierbei nur um Beispiele der weit verbreitetsten Strategien in der Welt der Wetten.

Wetten: Welchen Buchmacher nehme ich?

Um professionell agieren zu können, benötigen Sie einen oder noch besser mehrere Buchmacher mit hohen Limits. Nicht nur das Sie eine Auszahlung erhalten möchten, nein Ihr Wettschein sollte auch den vollen Gewinn zurückliefern. Nehmen wir zum Beispiel Bwin. Dort darf ich mit einem Wettschein den Gewinn von 10.000 Euro gar nicht erst erreichen. Sprich Sie können auch gar nicht mit einem Einsatz von 10.000 Euro in die Wette gehen. Das ist eigentlich eher ungeeignet für Sie als professionellen Wettenden.

Hier einige Buchmacher, die dafür besser geeignet sind:
•Canbet.com
•Betsafe.com
•Centrebet.com
•Expekt.com
•Pinnaclesports.com

Hier eine kleine Beschreibung zu den einzelnen Buchmachern bzw. Anbietern.

Canbet:

Wohl das geeigneteste Portal für Wetten. Die Limits sind sehr hoch. Ein Wettender kann bis zu 400.000 US $ pro Kalenderwoche gewinnen. Die Seite ist nur auf englisch erreichbar. Sehr übersichtlich gestaltet aber ein wenig Englischkenntnisse könnten nicht schaden.

Betsafe:

Betsafe ist auf den ersten Blick ein seriöser Anbieter. Die Wettseite ist übersichtlich gestaltet und wirkt sehr modern. Die Wettlimits werden hier von den einzelnen Buchmachern selbst festgelegt und nicht durch das Unternehmen selbst. Insofern ist es also wettabhängig.

Centrebet:

Die Seite von Centrebet ist meiner Meinung nach sehr unübersichtlich gestaltet. Der einzige Vorteil die Seite ist auf Deutsch. Das Wettlimit ist wöchentlich auf 250.000 Kanadische $ festgelegt, was etwa 155.000 Euro entspricht.

Expekt:

Expekt bietet eine übersichtliche seriöse Internetseite an. Man findet sich als Neueinsteiger leicht zurecht. Die Wettlimits sind auf 55.000 Euro pro Wettschein beschränkt.

Pinnacle:

Auf Pinnacle werden die Wettlimits für jedes Spiel individuell festgelegt. Der Anbieter wirbt selbst damit sehr hohe Wettlimits zu haben. Diese sind in der Regel auch gut angesetzt. Die Webseite ist übersichtlich und seriös gestaltet.

Wer dennoch einen guten Buchmacher für seine Wetten sucht, aber nicht auf die genannten zurückgreifen möchte, kann sich auch gerne unseren Partner Bet-at-Home anschauen. Dort gibt es in regelmäßigen Abständen Wettboni. Einfach den Banner von Bet-at-Home in der linken Navigation anklicken, registrieren und Wetten abschließen.

Nachfolgend möchte ich Ihnen nun noch ein wenig über das Wetten ohne Einzahlung erzählen:

Wetten ohne Einzahlung

Wer kennt das Problem nicht: Man möchte einige Wetten abschließen, aber eigentlich nicht das Geld dafür ausgeben. Für solche Aktivitäten im Wettgeschäft stellen die Buchmachern den Kunden Wettboni zur Verfügung. Dadurch wirkt es für den Kunden, als würde er kein Geld einzahlen müssen. Aber gibt es Wetten ohne Einzahlung wirklich oder ist das Wetten ohne Einzahlung nur ein Gerücht erfunden durch die Buchmacher, um Neukunden für sich zu werben und daran Geld zu verdienen?

Wetten ohne Einzahlung, Wettbonus sichern!

In der heutigen Zeit versuchen die Buchmacher das Abschließen von Wetten ohne eine Einzahlung zu vermeiden. Wenn der Kunde keine Einzahlung, also eine Wette ohne die Einzahlung von richtigem Geld, zur Verfügung gestellt bekommt, dann macht das Unternehmen nur Minus. Es wird ein Betrag zur Verfügung gestellt, welcher gar nicht eingezahlt wurde. Dementsprechend ist es in den letzten Jahren sehr unbeliebt geworden Wetten abschließen zu können ohne eine Einzahlung zu tätigen, was auch no deposit Wette genannt wird oder auch Freebet. Die Gutschriften beim Wetten ohne Einzahlung haben viele Nutzer auch ausgenutzt und sich mehrfach (Multiaccounts) angemeldet. Natürlich erfreut es keinen Buchmacher solche Betrugsversuche an sich zu erfahren.

Umso schwieriger ist es heute an entsprechende Boni zum Wetten ohne Einzahlung im Internet zu kommen. Aber unmöglich ist das Wetten ohne eine Einzahlung allerdings nicht. Denn viele Veranstalter verschicken Gutscheincodes an registrierte User, um diese zum Wetten zu animieren. Eine Hand voll dieser User veröffentlichen diese Gutscheine im Internet um das Wetten ohne Einzahlung für andere möglich zu machen. Das erfolgt jedoch nur in gewissen Abständen, meistens zu Anlässen wie dem eigenen Geburtstag oder dergleichen. Mit der positiven Entwicklung der verschiedenen Buchmachern ist auch immer mehr Einzahlungsbonus in den Vordergrund gerückt. Dieser wird dem Wettenden dann auf sein Konto gutgeschrieben, wenn dieser eine Einzahlung vorgenommen hat. Ohne Einzahlung zu wetten ist jedoch auch dann nicht möglich. Es hört sich zwar so an, aber die Buchmacher müssen erst dann zahlen, wenn bereits eingezahlt wurde. Somit gibt der Buchmacher kein Geld aus. Es wird lediglich das Geld zurückgezahlt, dass schon vorhanden ist.

Nach der Einzahlung erfolgt dann die Gutschrift des Bonusses in der gleichen Höhe, zumindest für Neukunden. Bereits registrierte Kunden erhalten diese Boni eher weniger. Für diese ist ein Wetten ohne Einzahlung wesentlich schwieriger. Es ist jedoch nicht verboten sich bei mehreren Buchmachern anzumelden. Insoweit kann der Bonus für das Wetten ohne Einzahlung bei mehreren Buchmachern abgegriffen werden. Jedoch muss ich auch jeden vor dem Wetten ohne Einzahlung warnen. Es hört sich alles total schön bei den Buchmachern an. Aber dem ist nicht immer so! Denn viele Buchmacher beschränken das Wetten ohne Einzahlung auf bestimmte Voraussetzungen die vom Spieler beim Wetten erfüllt werden müssen. So müssen die Spieler bei den bekanntesten Buchmachern den Bonus auf eine bestimmte Quote mindestens 5 mal umsetzen. Das heißt im Endeffekt wenn ich einen Bonus zum Wetten ohne Einzahlung erhalten habe und dieser 20 Euro beträgt, dass ich mindestens 100 Euro gewinnen muss auf eine Quote die vom Buchmacher festgelegt wird. Im Normalfall ist diese Quote zwischen 1,8 und 2,5 angesetzt. Es ist also wesentlich komplexer wenn man mit einem Bonus fürs Wetten ohne Einzahlung spielen möchte. Auf eigene Einzahlungen für Wetten fallen solche Bedingungen natürlich nicht. Es ist einfach eine Strategie der Buchmacher, damit der Spieler sich nicht registriert und den Betrag einfach wieder auszahlt. Auch das ist beim Wetten ohne Einzahlung schon geschehen. Daher auch diese scharfen Richtlinien seitens der Buchmacher.

Da wir uns in den letzten Wochen und Jahren intensiv mit dem Thema

Wetten ohne Einzahlung bzw. kostenlosen Wetten

auseinandergesetzt haben, mussten wir leider feststellen, dass es gelinde gesagt fast unmöglich ist, regelmäßig an entsprechende Gutschriften zu kommen. Das Wetten ohne Einzahlung hat für Buchmacher einfach an Attraktivität verloren. Doch das muss nicht heißen, dass es keine Boni mehr geben muss! Schauen Sie bei unserem Partner Bet-at-Home vorbei. (linke Navigation)