Wettquoten verstehen

Posted on by Ronny | 721 Aufrufe

Wer erfolgreich Sportwetten abschließen will, sollte sich mit den Wettquoten genauer beschäftigen. Wettquoten zu verstehen ist unabdingbar für den Erfolg. Gerade Neueinsteiger im Bereich Sportwetten schauen sich die Quoten von Events an und denken nicht weiter über diese nach. Das ist meiner Meinung nach ein Fehler. Denn Wettquoten spiegeln viel mehr wieder als nur den möglichen Gewinn.

Wie werden Wettquoten errechnet?

Wettquoten spiegeln die Wahrscheinlichkeit des Gewinnes einer Sportwette wieder. Der Buchmacher berechnet diese Quoten anhand dem ihm vorliegenden Informationen. Da jeder Buchmacher andere Informationen vorliegen hat bzw. diese anders bewertet, kann es zu Unterschieden zwischen den Sportwetten Anbietern kommen.

Der Buchmacher nimmt die Wahrscheinlichkeit die er errechnet hat und bildet daraus eine Quote. Nehmen wir als Beispiel ein Fussball Spiel mit folgenden errechneten Wahrscheinlichkeiten: Sieg Team 1 55%, Unentschieden 21%, Sieg Team 2 24%. Die Gesamtwahrscheinlichkeit muss 100% ergeben!

Um die einzelnen “fairen” Quoten zu errechnen, teilt der Buchmacher die 100% durch die Wahrscheinlichkeit die er errechnet hat. Das wären also in dem vorgenannten Beispiel:

Sieg Team 1 = 100 / 55 = 1,82

Unentschieden = 100 / 21 = 4,76

Sieg Team 2 = 100 / 24 = 4,17

Ich habe die oben erhaltenen Quoten zur besseren Übersicht auf 2 Nachkommastellen gerundet.

Jeder Sportwetten Anbieter möchte natürlich mit seinen Wettquoten einen Gewinn erzielen. Das ist denke ich keine Neuheit und dürfte jedem bekannt sein. Es wäre also nicht sehr schlau vom Buchmacher, die oben genannten fairen Wettquoten zu nutzen! Denn er würde keinen Gewinn erzielen. Aus diesem Grund müssen die Wettquoten nun mit einer Gewinnspanne multipliziert werden.

Gehen wir zum Beispiel davon aus, dass der Buchmacher 10% der Einsätze als Gewinn einbehalten möchte. In diesem Fall würde dieser die errechnete Quote mit dem ausgeschütteten Betrag (90%) berechnen. Die Berechnung sieht wie folgt aus:

Sieg Team 1 = 1,82 x 0,90 = 1,64

Unentschieden = 4,76 x 0,90 = 4,28

Sieg Team 2 = 4,17 x 0,90 = 3,75

Mit diesen sogenannten “realen Wettquoten” hat der Buchmacher nun seine Gewinnspanne in die Quoten integriert und bietet diese dem Kunden an.

Fazit

Wettquoten werden vom Buchmacher genau betrachtet. Der Buchmacher berechnet die Wettquoten so, dass dort bereits ein Gewinn inbegriffen ist. Übertragen betrachtet, würde ich behaupten, dass der Anbieter in jedem Fall einen Gewinn erzielt. Daher kommt auch der Spruch: Gewinner ist immer die Bank. Das gilt nämlich auch im Sportwetten Bereich.

Es ist für einen Wettspieler immer von Bedeutung zu wissen, wie der Buchmacher seine Wettquoten berechnet. Denn durch die ungewisse Konstante, welche Informationen dem Buchmacher vorliegen, können sich gravierende Unterschiede bei den Wettquoten ergeben! Eventuell bewertet Buchmacher x die Sache völlig anders als Buchmacher y und die Wettquote unterscheidet sich um 0,40, dann macht das für den Wettspieler einen riesigen Vorteil aus.

Warum das so ist, erfährst Du in folgendem Artikel: Sportwetten Anbieter Vergleich.

Hinterlasse einen Kommentar
Veröffentlicht unter Sportwetten, Wetten & Tipps
Verschlagwortet mit ,

Schreibe einen Kommentar