Geld verdienen mit Sportwetten

Posted on by Ronny Schneider | 915 Aufrufe

Sportwetten sind eine gute Möglichkeit sich ein kleines Nebeneinkommen zu verschaffen. Dabei kommt es allerdings auf ein paar Faktoren an, die beachtet werden sollten, damit sich das Geschäft lohnt. Auf diese Faktoren möchte ich im heutigen Artikel detailliert eingehen, um aufzuzeigen, wie man einen positiven Kontostand erwirtschaften kann.

Die richtige Auswahl des Buchmachers

Es ist wichtig die eigenen Sportwetten beim Buchmacher mit den besten Quoten abzuschließen. Das hört sich sehr schlicht bzw. einfach an, doch kann viel ausmachen auf eine lange Zeit betrachtet. Mit einer nur um 0,2 abweichenden Quote kann sich der Gewinn um ein Vielfaches verringern. Nehmen wir also zum Beispiel an, wir wetten täglich mit 10 Euro. Dann verlieren wir bei der ersten Wette bereits 2 Euro. Mit diesen verlorenen 2 Euro entgehen uns weitere höhere Gewinne, jeden weiteren Tag.

Aus diesem Grund ist es wichtig bei vielen Buchmachern ein Wettkonto zu eröffnen und die Quoten zu vergleichen. Oft sind es nicht die führenden Anbieter wie bwin, tipico oder bet at home, welche die besten Quoten zur Verfügung stellen. Auch etwas kleinere Sportwettenanbieter wie 10bet oder Ähnliche haben ein sehr gutes Angebot. Vergleicht daher ruhig mal die Quoten und versucht neue Buchmacher.

Vermeide zu hohe Quoten

Zu hohe Quoten sind zwar sehr verlockend, weil der Gewinn entsprechend hoch ist. Aber das Verlustrisiko überwiegt über die Gewinnchance. Im Verkauf würde man sagen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmt. Meiner Erfahrung nach sind Quoten bis 1,8 noch spielbar, auch wenn schon ziemlich hoch. Empfehlenswert sind Quoten um 1,3 / 1,4. Hier ist das Verlustrisiko nicht sehr hoch und der Gewinn nicht zu niedrig.

Lieber 2-Weg als 3-Weg

Schon die Auswahl der Wette kann viel ausmachen und die Gewinnwahrscheinlichkeit erhöhen. So sind 2-Weg Wetten immer vorzuziehen, weil hier die Grundwahrscheinlichkeit bei 50% pro Ausgang liegt. Bei einer 3-Weg Wette verringert sich die Quote bereits auf 33,33 %. Im Sportwettenbereich sind diese 17 % Welten und sollten wenn möglich vermieden werden. Im Fussball kann man zum Beispiel gut auf over/under Wetten zurückgreifen statt darauf zu tippen welche Mannschaft nach regulärer Zeit gewinnt. Die Gewinnchance ist deutlich höher. Diese Wetten werden oft von Profis genutzt.

Keine Kombinationswetten

Viele Anbieter von Sportwetten werben mit guten Quoten auf Kombinationswetten. Lasst die Finger davon! Eine einzelne Wette ist bereits schon mit einem Risiko behaftet. Wenn nun mehrere Einzelwetten kombiniert werden, erhöht sich das Risiko exponentiell. Nehmen wir eine 2-Weg Wette mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/2 und kombinieren diese mit zwei weiteren Wetten, müssen wir diese Quoten multiplizieren. Das hieße dann 1/2×1/2×1/2. Das ergibt eine Gesamtquote von 1/8, also nur noch 12,5 % statt der ursprünglichen 33,33 %. Ein viel viel größeres Risiko.

Wenn man allerdings diese kleinen Fallen umgeht und nicht emotional handelt, sondern logisch und über jeden Schritt nachdenkt, kann ein Spieler durchaus einen Gewinn mit dem Sportwetten erzielen.

Was sind eure Erfahrungen zum Thema?

Schreibe einen Kommentar