Warum und wann eine Absicherungswette?

Posted on by Ronny Schneider | 5631 Aufrufe

Mit heutigem Artikel möchte ich das Thema Absicherung bei Sportwetten aufgreifen. Wie schnell verläuft ein Sportereigniss anders, als man es sich ausgerechnet hatte? Ich denke das dies sehr häufig der Fall ist. Das bedeutet oft auch den Verlust der Wette. Mir selbst ist das schon vorgefallen quasi in Last Minute. Ich denke ich muss Niemandem erklären wie ärgerlich solche Momente dann sind. Doch es ist durchaus möglich sich zu gewissen Zeitpunkten gegen einen Verlust abzusichern.

In welchen Sportwetten lohnt sich eine Absicherungswette

Meine persönliche Meinung: Nur bei sogenannten 2-Weg-Wetten macht es Sinn eine Absicherung zu platzieren. Bei anderen Sportwetten, bei denen mehr mögliche Ergebnisse in Frage kommen, scheint es mir zu riskant bzw. es muss noch eine weitere Absicherungswette her. In dem Fall dann noch mit einem Gewinn aus den Wetten zu gehen, scheint mir sehr schwierig, weil einfach der Einsatz zu hoch ist. Außerdem ist es wesentlich schwieriger die Quoten wie gewünscht zu erreichen.

Wie und wann sollte die Absicherung gewettet werden?

In der Regel sucht man sich Wetten mit 50:50 Chancen heraus. Das kann ein Tennis Spiel sein (Sieger), aber auch die Anzahl der Tore in einem Fußball Spiel. In beiden Beispielen kann man gut mit Absicherung spielen. Allerdings muss zumindest eine der beiden Wetten live gesetzt werden. In der Regel wird zunächst auf den Favoriten bzw. das wahrscheinlichere Ergebnis gesetzt. Wenn sich der Favorit dann schwer tut oder keine Tore fallen, wird die Quote auf die man nicht getippt hat steigen. Irgendwann erreicht diese eine derart gute Quote, dass man einfach anspielen muss.

Nehmen wir als Beispiel ein Fußball Spiel. Wir setzten 20 Euro darauf, dass mehr als 2 Tore fallen zu einer Quote von 2,20. Der Gewinn würde also 44,00 Euro betragen. Fällt nun ein frühes Tor in der 5. Minute, würde die Quote für mehr als 2 Tore wohl auf etwa 1,40 sinken und die Quote für weniger als 2 Tore auf etwa 3 steigen. Setzt man in diesem Fall 15 Euro, hätte man einen Gewinn von 45 Euro. Auf insgesamt 35 Euro Einsatz kommt also ein Mindestgewinn von 44,00 Euro. Damit verdient man in jedem Fall 9 Euro, egal wie das Spiel ausgeht.

Andere Spieler versuchen sich je länger ein Spiel andauernd abzusichern. Zum Beispiel wäre denkbar auf den Favoriten zu setzen, relativ hoch sogar. Wenn sich der Favorit dann nur knapp vorn hält, könnte man im letzten Drittel des Spieles darüber nachdenken eine kleinere Summe zu investieren. Die Quote wird wohl etwa bei 3 oder 4 liegen und sehr lukrativ sein.

Schreibe einen Kommentar