Poker eine Alternative zu Sportwetten

Posted on by Ronny Schneider | 2792 Aufrufe

Heute sind quasi englische Wochen eingetreten auf Fussball-Blogging. Warum? Sonst berichte ich eigentlich mehr über Sportwetten, doch bereits der letzte Artikel drehte sich um Casinospiele. Mit diesem Artikel möchte ich ein wenig auf das Thema Pokern eingehen. Der Grund: Ich habe gelesen, dass Tennis-Star Rafael Nadal anfangen möchte mit dem Pokerspielen.

Nadal hat sich sonst eigentlich im Bereich der Tenniswetten immer sehr gut geeignet, um sichere Wetten zu platzieren, da er eigentlich immer mit oben mitgespielt hat. Die ersten Runden eines Turnieres konnte man es also fast als Surebet betiteln, wobei die Quoten natürlich bei solchen Sportwetten auch immer sehr niedrig gewesen sind. Lohnenswerter war es also auf jeden Fall für Spieler, die hohe Einsätze gehen, um mit niedrigen Quoten einen akzeptablen Gewinn zu erwirtschaften.

Rafael Nadal hat in seiner Karriere bis jetzt 11 Grand-Slam Turniere einfahren können, olympisches Gold und unzählige ATP-Turniersiege. Nun will sich der Tennis-Star mit dem Pokern etwas Taschengeld erspielen. Er ist vor kurzem PokerStars beigetreten und absolviert gerade einige Trainingsstunden, um mit den Profis mitzuhalten. Aber seine Skills können da natürlich noch nicht mithalten, um schon jetzt ein Turnier für sich zu entscheiden.

Kommen wir aber nun zum Pokern an sich. Poker ist ein Glücksspiel, dass auf Karten basiert. Die gängigste Methode ist wohl das Taxas Hold’em. Dabei erhält jeder Spieler 2 Karten verdeckt. Danach werden 3 Karten offen sichtbar in die Tischmitte gelegt. Diese nennt man den Flop. Danach wird eine weitere Karte offen gelegt, welche als Turn bezeichnet wird. Danach folgt die letzte Karte, der so genannte River. Jeder Spieler verfügt dann über potentielle 7 Karten, aus denen die besten 5 Karten ausgewählt werden, um über Sieg und Niederlage zu entscheiden. Das gute am Pokern ist halt, dass man nicht weiterspielen MUSS, sondern auch aussteigen kann, wenn man merkt, dass die Karten nicht gewinnbringend sind. Anderenfalls könnte man auch einen Bluff wagen, um dem Gegner vorzuspielen, man hätte gute Karte, obwohl das gar nicht so ist.

Es ist sehr viele Spieler in der Welt, die mit Pokern Ihren Lebensunterhalt bestreiten. Auch bei Weltmeisterschaften geht es immer um sehr viel Geld, das gewonnen werden kann. Vielleicht möchtest auch du dich einmal in dieser Art von Wetten versuchen, denn das ist Pokern auf die eine oder andere Weise. Man wettet auf den eigenen Sieg in der jeweiligen Runde. Sei dabei: Poker hier Spielen

Schreibe einen Kommentar