Vertragsverlängerung zwischen dem DFB und Jogi Löw gescheitert

Posted on by Ronny Schneider | 1456 Aufrufe

Ich habe soeben durch Zufall auf Sport1 davon gelesen, dass Jögi Löws Vertrag nicht verlängert werden soll.

So kurz vor der WM 2010 in Südafrika wäre es nur zu schön gewesen, wenn sich der DFB und der aktuelle Bundetrainer geeinigt hätten. Doch statt dessen bricht nun ein Machtkampf beim DFB aus. Die Entscheidung ist jedoch noch nicht endgültig. Vielmehr sind die Vertragsverhandlungen verschoben worden. Neue Gespräche soll es nach der WM 2010 geben.

Joachim Löw hatte zunächst unter Jürgen Klinsmann die Nationalmannschaft trainieren dürfen. Nach der letzten WM 2006 übernahm er dann das Amt des Cheftrainers und konnte seit dem große Erfolge feiern, unter anderem den 2. Platz bei der EM 2008.

Der Deutsche Fussball Bund hat zu den gescheiterten Verhandlungen in Person von Zwanziger Stellung genommen. Es hieß, dass man den Vertrag wegen struktureller und wirtschaftlicher Aspekte nicht abschließen hätte können, trotz dessen, dass ein Handschlagvertrag bestanden hätte bis 2012. Bundestrainer Joachim Löw und Oliver Bierhoff hatten im Vertrag eine zu hohe Bonuszahlung für den Abschluss des Vertrages verlangt. Berichten zu folge ginge es um ein Jahresgehalt bei Unterschrift. Außerdem wollte Oliver Bierhoff ein Veto Recht für die Besetzung des Bundestraineramtes.

Eins steht jedoch fest, Joachim Löw und sein Trainerstab muss nun zur WM 2010 in Südafrika eine gute Platzierung erreichen, um einen Vertrag zu besseren Konditionen aushandeln zu können. Andernfalls könnte es zu einer Nichtverlängerung kommen. Hierbei könnte ein Kandidat für den Trainerposter Mathias Sammer der jetztige Sportdirektor des DFBs sein.

Joachim Löw hat nun sogar eine schriftliche Stellungnahme abgegeben, mit welcher er den DFB hart angreift.

Ganz bewusst haben wir uns in den vergangen Wochen nicht konkret zur Vertragssituation geäußert. Umso verwunderter sind wir über die plötzlich in der Öffentlichkeit diskutierten angeblichen Vertragsdetails. Dadurch sind viele Unwahrheiten in Umlauf gekommen. Einen Handschlag-Vertrag hat es zum Beispiel nicht gegeben.

„Von unserer Seite wurde ein verhandelbarer Vorschlag vorgelegt, uns dagegen wurde ein nicht verhandelbares Angebot zugestellt, über das ich innerhalb von 48 Stunden entscheiden sollte“.

Keine schöne Situation für den Bundestrainer im Moment. Es zwingt ihn dazu gute Leistungen in der bevorstehenden Weltmeisterschaft zu erzielen. Sollte er dies nicht schaffen droht das Aus seiner Bundestrainerkarriere beim DFB. Sollten die Ergebnisse aber stimmen, würde ich davon ausgehen, dass der DFB die „hohen Forderung“ des Bundestrainers erfüllen muss.

Löw sagte in der Stellungnahme ebenfalls, er wolle sich nun auf die Weltmeisterschaft konzentrieren. Zwanziger reagierte darauf sehr dezent: „Ich habe die Stellungnahme des Bundestrainers zur Kenntnis genommen. Ich freue mich, dass er das genauso sieht, dass unsere ganze Konzentration jetzt der WM gilt„.

Ich denke Joachim Löw steht eine Forderung der Bonuszahlung zu. Er ist einer der erfolgreichsten Trainer im Deutschlandtrikot seit Langem. Erfolg gibt immer dem Recht der ihn hat, solange er ihn hat. Andererseits kann man nicht genau sagen, was intern nun wirklich vorgefallen ist beim Deutschen Fussball Bund. Eines steht aber fest, diesen Trubel um die Vertragsverlängerung kann die Nationalmannschaft zu dieser Zeit nicht gebrauchen. Vielmehr sollte man sich auf die Spiele konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar