17. Spieltag Hannover96 – Bochum

Posted on by Ronny Schneider | 1442 Aufrufe

Hannover96 MannschaftsfotoAm 17. Spieltag treffen die Roten auswärts auf den VfL Bochum. Von vorne rein war klar, dass das eines der wichtigsten Spiele werden sollte. Zuvor hat man zu Hause gegen die Bayern sehr hoch verloren und wollte einiges wieder gut machen.Nach dem komischen Spiel in Gladbach mussten die Roten etwas verändern. Dies geschah auf drei Positionen. Da sowohl Staijner als auch Konan verletzungsbedingt bzw. gesperrt pausieren mussten, stürmten zunächst Hanke und Schlaudraff. Rosenthal wurde durch Djakpa ersetzt.

Das Spiel begann gut. Schon sehr früh konnte sich Hannover gute Chancen herausspielen. Bereits in der 6. Minute ging man dann durch Schlaudraff in Führung, wobei Kapitän Arnold Bruggink den sehr agilen Jan Schlaudraff auf Höhe der Strafraumkante den Ball in den Fuß spielte und dieser das 1:0 für Hannover 96 erzielte.Jan Schlaudraff

Hannover 96 drehte dann so richtig auf – war spielbestimmend und hatte viele richtig gute Chancen -. Wieder der Kapitän Bruggink leitete durch einen herrlichen 30 Meter Pass das 2:0 ein. Steven Cherundolo nahm den Ball aus vollen Lauf und legte ihn zurück zum Elfmeterpunkt, wo schon Jan Schlaudraff wartete und den verdienten 2:0 Treffer erzielte. Hannover schien den Sieg nun so gut wie in der Tasche zu haben. In der 45. Minute hätte der Goalie von Bochum fast noch ein Eigentor erzielt. Da hatte Bochum wirklich Glück ohne Ende.

Nach der Halbzeit war Hannover 96 wie ausgewechselt. So gut wie es in der ersten Hälfte lief, konnte nicht einmal annähernd erreicht werden. Bochum wurde sichtlich stärker und drang auf den Anschlusstreffer. Nach einem Pass von Hashemian in der 52. Minute hämmerte Freier den Ball rechts im Strafraum an Fromlowitz vorbei in die Maschen.

Nun wurde Hannover nervös und machte Fehler. Bereits 2 Minuten später in der 54. Minute wurde dies durch Bochum bestraft. 2:2 unglaublich. Keiner hatte damit gerechnet. Aber das war nicht genug. Zum Bedauern der 96-Fans fiel auch noch drei Minuten vor dem Zapfenstreich das 2:3 für das Auswärtsteam, womit die Roten mal wieder keine Punkte auf dem Konto verbuchen konnten.

Statistik

Hannover 96: Fromlowitz – Cherundolo, Haggui, Schulz, Rausch – Balitsch, Djakpa (89. Büchler), Pinto (68. Rama), Bruggink (89. Eggimann) – Hanke, Schlaudraff

VfL Bochum: Heerwagen – Concha, Maltritz, Mavraj, Fuchs – Dabrowski, Dedic (46. Freier), Epallé, Ono (46. Johansson) – Hashemian (90+2. Grote), Prokoph

Tore: 1:0 Schlaudraff (6., Bruggink), 2:0 Schlaudraff (33., Cherundolo), 2:1 Freier (51., Hashemian), 2:2 Epallé (54., Prokoph), 2:3 Fuchs (86.)

Gelbe Karten: Balitsch (5., gesperrt), Bruggink, Cherundolo / Johansson, Grote

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Zuschauer: 33.875

Der Trainer sagte zum Spiel:

„Große Enttäuschung: Wir haben 2:0 geführt, hatten auch die Möglichkeiten zum 3:0, nehmen uns in der Halbzeit viel vor – wollen präsent und zweikampfstark sein – und kriegen dann innerhalb von fünf Minuten durch naive Fehler zwei Gegentreffer. Davon haben wir uns überhaupt nicht mehr erholt. Wir hatten nicht die mentale Stärke gegen Bochumer, die mehr wollten, anzugehen. Wir waren zu passiv und haben nicht die Entschlossenheit gezeigt, die man braucht, um in der Bundesliga so eine Führung über die Bühne zu bringen. Durch den sehr schönen Freistoßtreffer verlieren wir dann noch. So wie in der zweiten Halbzeit dürfen wir uns nicht präsentieren, so eine Leistung darf die Mannschaft nicht zeigen.“

Jan Schlaudraff:

„Es passt zu meinem Seuchenjahr, dass ich ein vermeintliches Traumcomeback mit zwei Toren in der ersten Hälfte hinlege, wir dann aber noch das Spiel verlieren. Wir haben schon in der ersten Halbzeit zu viel zugelassen, haben nach vorne unsere Möglichkeiten zwar genutzt, aber hinten nicht gut gestanden. Es ist einfach dämlich, dass wir nach einer 2:0-Führung zur Halbzeit noch als Verlierer vom Platz gehen. Wir hatten in der Pause noch gesagt, dass wir vor allem in den ersten zwanzig Minuten nach dem Seitenwechsel hochkonzentriert sein müssen. Da darf es uns nie und nimmer passieren, dass es dann nach zehn Minuten 2:2 steht. Jetzt sind wir mittendrin im Abstiegskampf, die nächsten Spielen werden sehr wichtig; da müssen wir punkten, um so schnell wie möglich unten raus zu kommen.“


Quelle: Hannover96

Schreibe einen Kommentar